Cryptoparty 9. 5. 2018 – Verschlüsselte Messenger- und Chat-Anwendungen auf Mobilgeräten und PCs


Am 9. Mai 2018, 19.00 Uhr startet die dritte Cryptoparty „Wir unterhalten uns privat – Verschlüsselte Messenger- und Chat-Anwendungen auf Mobilgeräten und PCs“ im Laden des Haus- und WagenRat, Georg-Schwarz-Straße 19, 04177 Leipzig. Dazu laden wir herzlich ein. Der Eintritt ist frei.

Wie privat bleibt unsere Kommunikation mit Smartphones, Tablets, Laptops? Wir sind mobil, vernetzt, in ständigem Kontakt mit Familie, Freunden, Bekannten, ja sogar unserem Arbeitgeber. Nahezu alle denkbaren Information werden digital erstellt, verarbeitet und ausgetauscht – Fotos, Texte, Sprache, Videos – und sind damit automatisiert verarbeit- und analysierbar.

Verschlüsselte Endgeräte, die höchstes mit Hilfe ihrer Hersteller zu knacken sind, nützen wenig, wenn die Daten bei der Übertragung abgefangen und Gespräche mitgehört werden können. Starke Ende-zu-Ende-Verschlüsselung zwischen den Teilnehmern sperrt Lauscher aus. Das Angebot an Programmen für sichere Kommunikation ist jedoch groß, die Versprechen zum Schutz noch größer und der Markt ständig in Bewegung.

Worauf sollte man also bei der Auswahl achten? Gegen welche Risiken will und muss ich mich, meine Kommunikationspartner und meine Daten verteidigen? Kann man sich gegen die aktuell wieder aufgewärmte Onlinedurchsuchung wehren? Kann ich meine Daten gegen die tiefgehende und weitreichende staatliche Massenüberwachung und die Datensammlungen privater Unternehmen bei der täglichen Nutzung digitaler Geräte überhaupt schützen? Wie viel Aufwand nehme ich dafür in Kauf?

Auf der CryptoParty werden verschiedene Messenger für Smartphones und Tablets gezeigt, empfehlenswert sind freie und quelloffene – und damit auf Hintertüren überprüfbare – Alternativen zu proprietären Lösungen. Alle vorgestellten Programme setzen auf Ende-zu-Ende-Verschlüsselung. Gemeinsam wollen wir deren Installation und Handhabung ausprobieren und die Nutzung mit Ihnen diskutieren.
Lernen Sie zudem Messenger- und Chatsysteme für Ihren Laptop und Ihren PC kennen, welche zusätzlich die Metadaten Ihrer Kommunikation verschleiern können.

Eine Spende, die dabei hilft, Ausgaben für Raum und Technik zu senken oder gar zu decken, würde aber natürlich sehr helfen. Eigene Geräte (Laptop, Computer, Smartphone etc.) mitzubringen ist hilfreich und erhöht den Spass sowie den Lerneffekt, ist aber natürlich keine Voraussetzung. Vorkenntnisse sind – wie immer – hilfreich, aber nicht notwendig.

Cryptoparty: E-Mail-Verschlüsselung und Passwortmanager, 11. 4. 2018


Am 11. 4. 2018, um 19.00 Uhr startet die zweite Cryptoparty „Der elektronische Briefumschlag – Asymmetrische Verschlüsselung, Passwörter und Passwort-Manager, E-Mail-Verschlüsselung mit PGP“ im Laden des Haus- und WagenRat, Georg-Schwarz-Straße 19, 04177 Leipzig. Dazu laden wir herzlich ein. Der Eintritt ist frei.

E-Mail hat den Postweg weitgehend ersetzt und wird oft zum Austausch von Dokumenten eingesetzt. E.Mails werden geschrieben wie nie zuvor.
Immer noch entschieden sich viele bei der Wahl ihres E-Mail-Providers für kostenfreie Angebote deren Anbieter dann allerdings meistens die Inhalte der E-Mails ihrer Kunden lesen und analysieren um das Angebot über Werbung und den Verkauf von persönlichen Profilen zu finanzieren.
Anders als bei Briefen, die in einen Umschlag gesteckt werden, sind normale E-Mails während des Versandes nicht vor neugierigen Augen geschützt, sondern werden als Klartext übertragen. Die Ausweitung der Befugnisse der deutschen Geheimdienste im letzten Jahr, komplette Leitungsverkehre analysieren zu dürfen, sollte Anlass sein, zuverlässige Verschlüsselung einzusetzen. Denn dies ist ein funktionierendes Mittel um wenigstens die Inhalte seiner Kommunikation vertraulich auszutauschen, auch wenn die Massenüberwachung der Verbindungsdaten damit nicht unterbunden wird.

Wir stellen sichere Ende-zu-Ende-Verschlüsselung von E-Mails vor und zeigen deren Einrichtung, inklusive Erzeugung und Verwaltung der notwendigen elektronischen Schlüssel. Darüber hinaus wird erklärt wie eine gute Passphrase gefunden werden kann, um den eigenen geheimen Schlüssel zu sichern. Deshalb und weil es eine gute Idee ist, für jeden Zugang ein eigenes Passwort zu verwenden, stehen Passwort-Managern mit auf dem Programm.
Zum Einstieg erläutern wir Hintergründe zu E-Mail-Versand und -verschlüsselung. Ein kurzer Überblick über Kriterien zur Analyse der eigenen Bedrohungslage um den nötigen „Verteidigungsaufwand“ einschätzen zu können, rundet unsere Cryptoparty ab. Und natürlich wünschen wir uns eine angeregte Diskussion im Anschluss.

Eigene Geräte (Laptop, Computer, Smartphone etc.) mitzubringen ist hilfreich und erhöht Lerneffekt und Spaß, ist aber keine Voraussetzung. Eine Voranmeldung ist nicht erforderlich. Wir freuen uns auf Euch.

Privacy Meetup: Monatlicher Stammtisch am 21. März 2018

Am 21. März findest ab 19 Uhr im Café TELEGRAPH unser nächstes öffentlichens und offenes Meetup (Stammtisch) statt.

Thema könnte der Rückblick unserer Einladung zu einem Filmgespräch im Rahmen der Schulkinowoche zu The Circle als auch unsere erste CryptoParty  der aktuellen Season in Haus- und Wagenrat sein.

Ihr seid dazu herzlich eingeladen! Schaut vorbei.

Wann: Mittwoch 21.03.2018 Beginn 19.00 Uhr c.t.
Wo: TELEGRAPH – Café & Restaurant; Dittrichring 18-20, 04109 Leipzig

Neustart: CryptoParties 2018, Frühling und Sommer


Am 14. 3. 2018, um 19.00 Uhr beginnen wir mit dem Thema „Beobachte mich nicht – Sicher Surfen und Anonymisierung im Internet“ wieder mit unseren CryptoParties im Frühling und Sommer 2018.

In sechs lose verbundenen Veranstaltungen werden wir an jedem 2. Mittwoch des Monats immer ab 19.00 Uhr im Laden des Haus- und WagenRat, Georg-Schwarz-Straße 19, 04177 Leipzig, die Möglichkeiten zur digitalen Selbstverteidigung gegen privatwirtschaftliche sowie staatliche Massenüberwachung und Datenerhebung zeigen aber auch Hintergründe beleuchten. Details zu den jeweils behandelten Themen und die Veranstaltungstermine finden sich unter https://privatsphaere-leipzig.org/cryptoparties/.

Täglich hinterlassen wir bei unseren Wegen durchs Netz – und zunehmend auch bei denen durch das normale Leben – digitale Datenspuren. Welche unterschiedlichen Arten der Datensammlung werden dabei von wem verwendet? Können wir dem permanenten Stalking etwas entgegensetzen? Und falls ja: Wie?

Kann ich mein Surfverhalten weniger transparent werden lassen, um so meine Privatsphäre zu schützen? Was sollte bei der Auswahl eines VPN-Anbieters beachtet werden? Wie kann ich TOR sinnvoll und sicher einsetzen, um digitale Spuren zu verwischen? Gibt es Wege, die Hoheit über meine Daten zu behalten?
Mit diesen und weiteren Fragen werden wir uns am Mittwoch, den 14. März 2018, ab 19.00 Uhr im Laden des Haus- und WagenRat beschäftigen. Dazu laden wir herzlich ein. Der Eintritt ist frei.

Weil noch offen ist, ob wir einen Beamer haben werden, ist es noch empfehlenswerter als sonst einen Laptop mitzubringen. Auch Smartphones oder Tabletts können eingesetzt werden. Für die im praktischen Teil vorgestellten Lösungen, bieten diese aber nicht in allen Fällen ein vergleichbares Schutzniveau oder sind eine empfehlenswerte Alternative.
Vorkenntnisse sind wie immer hilfreich, aber nicht notwendig. Wir freuen uns auf Euch.

Privacy Meetup: Monatlicher Stammtisch am 22. Februar 2018

Beginnend ab 2018 werden wir anstelle unserer Plenen nun eines neues Format ausführen: Wir wollen jeden Monat in einem öffentlichen und offenen Stammtisch zusammen konmmen. Unser zweites Treffen in dieser Form findet am 22. Februar ab 19 Uhr im Café TELEGRAPH statt.

Thema könnte der Rückblick zu unserer Lesung im Februar und ein Inhouse Training (CryptoParty) für das European Centre for Press and Media Freedom sein.

Ihr seid dazu herzlich eingeladen! Schaut vorbei.

Wann: Donnerstag 22.02.2018 Beginn 19.00 Uhr c.t.
Wo: TELEGRAPH – Café & Restaurant; Dittrichring 18-20, 04109 Leipzig

Lesen – und diskutieren – für Privatsphäre (SID2018)

am „Tag des sicheren Internet“,
6. Februar 2018, 19.00 Uhr, Kulturwerkstatt KAOS

Daten fallen an, online wie offline – oft sind wir uns dessen nicht einmal bewusst. Aber sie werden gesammelt; von privaten Unternehmen, von staatlichen Institutionen. Was ergibt sich aus deren enger Kooperation bei Erfassung und Verarbeitung für die Datenlieferanten, also uns? Haben die zur
Auswertung eingesetzten Algorithmen (macht)politische Auswirkungen? Sind sie mit unserer Vorstellung von Selbstbestimmung und demokratischem Gemeinwesen kompatibel?

Wir wollen zu Beginn der Veranstaltung aus „Reclaim Autonomy – Selbstermächtigung in der digitalen Weltordnung“, erschienen im Suhrkamp Verlag, Texte lesen, die eine Analyse des Standes der Digitalisierung unsere Gesellschaft und unserer täglichen Umgebung liefern.

Vor allem aber, möchten wir mit Ihnen über Auswirkungen und Folgen der Digitalisierung sowie den Umgang damit diskutieren und Ihre Ansichten dazu erfahren.

Wir laden Sie herzlich ein dabei zu sein, am 6. 2. 2018, ab 19.00 Uhr, in der Villa der Kulturwerkstatt KAOS – ein Projekt der Kindervereinigung Leipzig e. V. – Wasserstraße 18, 04177 Leipzig.

Privacy Meetup: Monatlicher Stammtisch am 15. Januar 2018

Beginnend ab 2018 werden wir anstelle unserer Plenen nun eines neues Format ausführen: Wir wollen jeden Monat in einem öffentlichen und offenen Stammtisch zusammen konmmen. Unser erstes Treffen in dieser Form findet am 15. Januar ab 19 Uhr im Café TELEGRAPH statt.

Thema wird der Rückblick auf den 34. Chaos Comunication Congress im Dezember sein. Außerdem wird einer unser Mitstreiter von seiner Arbeit im Internet Gouvernance Forum berichten.

Ihr seid dazu herzlich eingeladen! Schaut vorbei.

Wann: Montag 15.01.2018 Beginn 19.00 Uhr c.t.
Wo: TELEGRAPH – Café & Restaurant; Dittrichring 18-20, 04109 Leipzig

Alles Gute im neuen Jahr

Auch wenn es vielleicht nicht so viel Grund gibt anzunehmen, dass das Jahr gut werden wird – jedenfalls nicht unbedingt und von selbst.

Wir wollen was tun dafür, dass es für Privatsphäre wenigstens nicht schlechter wird und werden daher auch in diesem Jahr unter anderem wieder Cryptoparties anbieten, wissen aktuell aber noch nicht ab wann und wo. Aber: Wir sind dran und klären das in Kürze. Stay tuned!

Leider haben wir die Planung nicht früher geschafft, die sehr überschaubare Zahl aktiver Mitstreiter und beruflicher Jahresenddruck – wir machen das alle nur „nebenbei“ – haben das leider verhindert.
Daher freuen wir uns über jede Unterstützung!

Beginnend ab 2018 werden wir übrigens anstelle unserer Plenen nun öffentliche und offene Stammtische ausprobieren. Termine und Orte kündigen wir selbstverständlich hier und natürlich auch über unsere Social-Media-Kanäle und Mailinglisten an. Klingt doch nach einem guten Vorsatz für 2018, mal bei unserem Stammtischen vorbei zu schauen, oder? 😉
Wir hoffen auf Euer Verständnis und ein Treffen bei der nächsten Cryptoparty oder unserem ersten Stammtisch.

Wir sehen uns!

34. Chaos Communication Congress: Eine kurze Retrospektive

Der 34. Chaos Communication Congress ist nun ist nun seit einigen Tagen Geschichte.

Wir gingen mit einem positiven Eindruck nach hause, zu dem vor allem die Talks und die Atmosphäre des Kongresses beigetragen haben. Zudem hatten wir auch an eignen Self Organized Sessions teilgenommen, die teilweise von erstaunlich unterschiedener Qualität strukturiert waren.

Bedauerlicherweise musste unserer geplanter Vortrag zu SmartCity  abgesagt werden, da der für uns vorgesehen Slot kurzerhand von einem anderen Speaker okkupiert wurde. Wir hatten auch nicht auf die Durchsetzung unseres Vortrags bestehen wollen, da sich bereits ein interessiertes Publikum für das Thema des Okkupierenden eingefunden hatte.  Dies war wohl auch möglich, weil es bei der Absprache und Zusage unseres Vortrags in unserem Cluster zu Schwierigkeiten und stockender Kommunikation der mit Cluster-Organisation gekommen war.

Das tut uns sehr leid. Interessierte Leser können die Folien finden die Folien zu unserem Talk Vernetztes Utopia? Die Stadt der Zukunft im goldenen Zeitalter der Überwachung hier oder im Bereich SmartCity im Menü dieser Seite.

Lesson learned: Sollten wir bei einem der folgenden Kongresse einen diskursiven Beitrag anbieten wollen, überlegen wir nun in dem Falle wohl doch bessere eine eigene Assembly anzumelden, auch wenn wir aktuell mit sehr wenigen aktiven Mitstreiter*Innen auskommen müssen.

Gefehlt hat in diesem Jahr aus unserer Sicht das verbinden Element zwischen der schwindenden Anzahl aktiver Gruppen, die sich mit den Seiteneffekten der Digitalisierung und u. a. auch für den Erhalt von Menschenrechten auseinandersetzen. Hierzu hatte es in den zuvor Jahren mehr Angebote für Vernetzungstreffen und Versuche des Aufbaus eines Austauschs untereinander gegeben. Insofern wurde unserer Eindruck einer fortschreitenden Individualisierung hin zum Singulären bekräftigt, so dass eine thematisch orientierte, solidarisierte soziale Bewegung eher weiter in die Ferne rückt. Hinzu kommt das einige aktive Gruppen, mit denen wir früher bereits zusammen gearbeitet hatten, leider nicht mehr kontinuierlich am Thema arbeiten, weil sie entweder nur noch sporadisch aktiv, inaktiv oder faktisch nicht mehr existent sind.

Bezogen auf das Motto des Kongresses hieße das wohl: Es gäbe von viel zu tun, wenn wir dem Aufstieg einer datengetriebenen Gesellschaft noch rechtzeitig mit diskutierten und gemeinsam entwickelten humane Normen begegnen wollen. Packen wir’s an?

In dem Zusammenhang noch einige nennenswerte Talks, die ihr Euch in den Recordings ansehen könnt:

29.12.2017

13:45–14:15 Regulating Autonomous Weapons
14:00–15:30 Policing int the age of data explotation
14:30–15:00 Net Neutraly Enforcment in the EU
16:30–17:30 cryptocurrencies, smart contracts etc. : revolutionary techs?
18.30–19:30 Proctecting your Privacy at the Border

30.12.2017

13:00–13:30 Retail Surveillance / Retail Countersurveillance
13:45–14:15 Rebel Cities Towards A Global Network Of Neighbourhoods And Cities Rejecting Surveillance
13:45-14:15 Datenschutzgrundverordnung: Rechte für Menschen, Pflichten für Firmen & Chancen für uns
13:45-14:15 The Transhumanist Paradox. Deciding between technological utopias in a liberal state

34. Chaos Communication Congress in Leipzig

Dieses Jahr findet der 34. Chaos Communication Congress (34c3) auf dem Leipziger Messegelände statt.

Während Leipzig temporär zur Hackerhauptstadt aufsteigt, ist ein Großteil unserer verbleibenden aktiven Mitstreiter*innen  auf dem dem Kongress anzutreffen – wenn auch nicht mit einer eigenen Assembly. Wir würden uns dennoch freuen mit Euch ins Gespräch zu kommen.

Wer kurzfristig mit uns Kontakt aufnehmen möchte, kann dafür Twitter nutzen (@privacy_leipzig oder @cryptopaty_le). Unsere E-Mails prüfen wir meist eher in den späten Abendstunden, weshalb bei diesem Kommunikationskanal mit Verzögerungen zur rechnen ist.

Neben zahlreichen Institutionen wie EDRi, Amnesty International und EFF sind auch Vereine wie digitalcourage, Gruppen wie Freiheitsfoo und AK Vorrat oder die Cryptoparty-Grasswurzelbewegung auf dem 34c3 (alle CHL 3, neben dem Teahouse-Zelt) zu finden.

Folgende Talks können wir Euch bereits empfehlen:

27. Dezember 2017

Gamified Conntrol 14:00–15:00 Uhr (Ort: Saal Adams)
Die Lauschprogramme der Gemeihmdienste (Ort: Saal Adams)
Social Cooling (Ort: Saal Dijkstra)

28. Dezember 2017

Social Bots, Fake News und Filterblasen 11:30–12:30 Uhr (Ort: Saal Clarke)
Beeinflussung durch Künstliche Intelligenz 12:45–13:45 Uhr (Ort: Saal Adams)
Financial surveilance19:45-20:45 (Ort: Saal Clarke)
Trügerische Sicherheit. Wie Überachtung unserer Sicherheit gefährdet 21:00-21:45 (Ort: Saal borg)
The Noise Protocol Framework 21:15-21:45 (Ort: Saal Dijkstra)

Weitere Empfehlungen folgen…

Wer nicht auf dem 34c3 anwesend sein kann, hat die Möglichkeit die Vorträge im Stream mitzuverfolgen oder später deren Recordings anzusehen. Zusätzlich finden zahlreiche Self Organized Sessions statt, die leider nicht aufgezeichnet werden.

Wir freuen uns dass wir im Rahmen der Self Organized Sessions, die u. a. EDRi veranstaltet den folgenden Vortrag ankündigen dürfen und bedanken uns bei EDRi für diese Möglichkeit:

30. Dezember 2017: Vernetztes Utopia? Die Stadt der Zukunft im goldenen
Zeitalter der Überwachung

Wo: CHL Halle 3
Wann: 15:00-16:00

Die Vision des „ubiquitous computing“ – als lückenlose
Vernetzung allgegenwärtiger Computer – macht unter dem Buzzword „Smart“
Karriere und bestimmt mit der Idee der „SmartCity“ aktuelle
Stadtplanungskonzepte für die nächsten 20 bis 50 Jahre. In unserem
Vortrag skizzieren wir dieses softe Regime, das sich entlang des
ökonomischen Primats vollständiger Verwertung entwickelt. Der Vortrag
stellt schließlich erste Vorschläge zur Bewältiung der genannten Risiken
zur Diskussion.